Logo_LR_WW-Sieg

… mehr als frischer Wind!

Herzlich willkommen auf der Homepage der LEADER-Region Westerwald-Sieg. Hier informieren wir Sie über die Fördermöglichkeiten im Rahmen von LEADER und über die Projekte aus und für die Region.

Wenn Sie selbst eine Idee für ein Projekt haben, dann können Sie sich hier über die Fördermöglichkeiten informieren und einen Beratungstermin beim Regionalmanagement vereinbaren.

Fördermöglichkeiten

Ehrenamtliches Engagement in der LEADER-Region Westerwald-Sieg

Die LAG Westerwald-Sieg fördert Ehrenamtliche Bürgerprojekte in der Region im Rahmen des lokalen LEADER-Prozesses mit einem direkten Zuschuss in Höhe von max. 2.000 Euro pro Projekt. Die Förderung erfolgt vorbehaltlich eines positiven Auswahlbeschlusses durch die LAG Westerwald-Sieg und die Bereitstellung der erforderlichen Landesmittel.

Was ist ein Ehrenamtliches Bürgerprojekt?

Hinter dem Begriff des „Ehrenamtlichen Bürgerprojekts“ verbirgt sich folgende Idee: Die Lokale Aktionsgruppe Westerwald-Sieg will gezielt solche Projekte unterstützen, bei denen das Ehrenamt im Vordergrund steht. Die Anforderung an die Projekte ist deshalb, dass Sie zum einen zur Umsetzung der Lokalen Integrierten Ländlichen Entwicklungsstrategie der Region beitragen und zum anderen das ehrenamtliche Bürgerengagement in unserer Region stärken.

Die LAG hat sich ganz bewusst dazu entschlossen, die Hürden für die Ehrenamtlichen Projekte so niedrig wie möglich zu setzen, um eine möglichst große Bandbreite an Projekten fördern zu können.

Mögliche Antragsteller und Themen für die Projekte

Als mögliche Antragsteller für die Projekte kommen in Frage:

  • Gemeinnützige Organisationen,
  • NGO – Gruppen nicht organisierter Menschen und auch
  • Einzelpersonen.

Themenbereiche

Mögliche Themenbereiche für die Projekte können aus allen Handlungsfeldern der LILE kommen:

  • Regionale Wirtschaft und Qualifikation
  • Kommunalentwicklung
  • Demografische Herausforderung
  • Tourismus
  • Forst-, Landwirtschaft und Direktvermarktung

Wichtig ist aber der Zuschnitt auf ein ehrenamtliches Projekt bzw. ehrenamtliches Handeln.

Was wird nicht gefördert?

Nicht gefördert werden:

  • Wirtschaftliche oder gewerbliche Tätigkeit eines Unternehmens
  • Keine Begünstigung von Unternehmen oder Produktionszweigen
  • Keine Unterstützung von Veranstaltungen / Einzelprojekten von parteipolitischen Initiativen

Wie werden die Projekte ausgewählt?

Alle Projektvorschläge für Ehrenamtliche Bürgerprojekte werden durch das Regionalmanagement aufgenommen und der Lokalen Aktionsgruppe in der Auswahlsitzung zur Entscheidung vorgelegt. Abhängig von der Entscheidung der LAG wird den Vorhaben ein Zuschuss gewährt. Wichtig ist auch: Die Mittelbereitstellung ist von der Verfügbarkeit der für diese Vorhaben zugewiesenen Landesmittel abhängig.

Was ist sonst noch wichtig?

Pro Einzelprojekt kann eine Förderung in Höhe von bis zu 2.000 Euro beantragt werden. Die endgültige Höhe der Förderung richtet sich nach den tatsächlichen Kosten – d.h. den über Rechnungen und Belegen nachweisbaren Kosten für das Vorhaben.

Der gleiche Begünstigte kann für max. drei unterschiedliche Projekte eine Förderung beantragen.

Die LAG und der Begünstigte schließen eine Zielvereinbarung ab, in der alle weiteren Aspekte (z.B. Laufzeit, Inhalt des Vorhabens, etc.) formuliert sind.
Wenn das Vorhaben abgeschlossen ist, muss ein kurzer Sachbericht angefertigt und die Kosten nachgewiesen werden.

Wo kann ich mein Interesse an einer Förderung anmelden?

Sie können unser Formular für die Interessensbekundung nutzen. Das Formular können Sie hier aufrufen. 

Was ist noch zu beachten?

Sie können erst dann mit der Umsetzung des Ehrenamtsprojekts beginnen, wenn eine verbindliche Zielvereinbarung zwischen Ihnen und der LAG Westerwald-Sieg geschlossen wurde. Wird das Vorhaben bereits früher umgesetzt, dann ist dies ein vorzeitiger Maßnahmenbeginn und eine Förderung kann dann nicht mehr gewährt werden.

Ein Anspruch auf die Förderung besteht nicht. Die Entscheidung, ob ein Ehrenamtsprojekt gefördert wird, trifft die Lokale Aktionsgruppe Westerwald-Sieg. Die Förderung erfolgt vorbehaltlich der Bereitstellung der Landesmittel.

Ihr Regionalmanagement wird sich schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen, und die nächsten Schritte mit Ihnen abstimmen.

LEADER-Projekte

LEADER-Projekte können für die verschiedenen Handlungsfelder der LILE beantragt werden:

  • Regionale Wirtschaft und Qualifikation
  • Kommunalentwicklung
  • Demografische Herausforderung
  • Tourismus
  • Forst-, Landwirtschaft und Direktvermarktung

Das Verfahren sieht vor, dass zunächst ein Projektsteckbrief eingereicht wird. Über die Förderung wird dann durch das Entscheidungsgremium der LAG Westerwald-Sieg entschieden. Bei einem positiven Auswahlbeschluss kann dann ein Förderantrag bei der ADD eingereicht werden.

Die LAG veröffentlicht dazu regelmäßig Projektaufrufe (vgl. Projekte und Förderung –> Projektaufruf), in denen die Details benannt sind.

Grundsätzlich können Privatpersonen, Vereine, NGOs, Unternehmen und kommunale Antragsteller an dem Verfahren teilnehmen.

Ob ein Vorhaben ausgewählt wird, darüber befindet in unserer Region das Entscheidungsgremium der Lokalen Aktionsgruppe. Jedes Projekt wird bewertet und kann Punkte sammeln. Je besser das Projekt zu den Zielen der Region passt, desto mehr Punkte können vergeben werden.

Sie haben eine Projektidee und sind sich noch nicht sicher, ob diese zur LEADER-Förderung passt?

Dann sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter. Sie erreichen das Regionalmanagement unter der Rufnummer 02681 – 81-2182 oder per E-Mail: sebastian.duerr@kreis-ak.de.

Den Projektsteckbrief, der die Grundlage für die Einreichung von Projektideen ist, haben wir am Ende dieser Seite zusammen mit anderen wichtige Dokumenten für Sie zusammengestellt.

Dokumente
Der Projektsteckbrief: [HIER KLICKEN]
Geschäftsordnung: [HIER KLICKEN]
Auswahlkriterien: [HIER KLICKEN]

Was ist FLLE 2.0?

Kleinstunternehmer der Grundversorgung und Einrichtungen für lokale Basisdienstleistungen können im Rahmen des lokalen LEADER-Ansatzes mit FLLE 2.0 gefördert werden. Projektideen können laufend eingereicht werden und sind nicht an einzelne Projektaufrufe gebunden.

Hinter FLLE 2.0 verbirgt sich eine ergänzende Fördermöglichkeit im Rahmen des lokalen LEADER-Ansatzes. Im Rahmen des LEADER-Ansatzes werden seit Anfang 2017 zwei neue Maßnahmen im Förderbereich „Integrierte ländliche Entwicklung“ der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) umgesetzt.

Wer und was kann gefördert werden?

Bei FLLE 2.0 greifen folgende Fördermöglichkeiten:

  • GAK 8.0: Förderung von Kleinstunternehmen der Grundversorgung (Unternehmen)
  • GAK 9.0: Förderung von Einrichtungen für lokale Basisdienstleistungen (öffentliche Träger)

Welche Randbedingungen gibt es?

Wir haben eine umfangreiche Informationsbereitstellung zu FLLE erarbeitet. Diese finden Sie hier.