8. Sitzung der LAG Westerwald-Sieg

Die LAG Westerwald-Sieg kam am 11. Januar 2017 zu ihrer achten Sitzung zusammen.

  • drei Ehrenamtsprojekte ausgewählt
    • Entdeckerweg Birnbach: 1.900 €
    • Kulturbauwagen Obererbach: 1.200 €
    • Projektwerkstatt Hamm: 805 €
      Gesamt: 3.905 €
  • Projektsteckbrief der OG Fürthen vertagt.
  • 5. Projektaufruf startet am 18. Januar 2018

Auswahlsitzung und Förderung von drei ehrenamtlichen Projekten

Einer der wichtigsten Punkte der Sitzung der Lokalen Aktionsgruppe Westerwald-Sieg war die Auswahl neuer LEADER-Projekte.

In der Sitzung wurden insgesamt drei Ehrenamtsprojekte ausgewählt.

Beschreibungen des Projektantragstellers:
1. Birnbacher Entdeckerweg
Inwertsetzung des Birnbacher Entdeckerwegs. Neugestaltung von Stationen; Innovationen zeitgemäßer Erlebnispädagogik umsetzen.Beschreibung des Vorhabens durch den Vorhabensträger:Das Projekt „Entdeckerweg“, ein Themenwanderweg für Kinder, Eltern und Großeltern bei dem alle Sinne angesprochen werden, entstand 2005. Eltern, Kindergarten und Verbandsgemeinde Altenkirchen arbeiteten gemeinsam daran. Der Weg wurde als beliebtes Ausflugsziel für Familien über die Grenzen hinaus bekannt. Für Kinder ist es immer reizvoller in der Natur spazieren zu gehen,wenn sich auf dem Weg kleine Erlebnisstationen mit Entdeckungen und Beobachtungen verbinden. In der heutigen Zeit ist es für Kinder wichtig, den Wald und seine Bewohner kennen und schätzen zu lernen. Dabei kann man als Familie miteinander in Kontakt treten und zur Ruhe kommen. Mittlerweile ist der Weg in die Jahre gekommen und bedarf einer Grundsanierung und Neugestaltung. Wir als Eltern von Kindergartenkindern haben ebenso wie weitere Bewohner der umliegenden Ortschaften ein großes Interesse daran, dass diese schöne Errungenschaft noch lange erhalten bleibt. Daher hat sich das Projekt „Entdeckerweg“ gegründet, um neue Innovationen zeitgemäßer Erlebnispädagogik umzusetzen. Erste kreative Vorschläge zur Gestaltung sind eingegangen, (siehe Kostenplanung).

2. Kulturbauwagen Obererbach
Idee und Sinn des Oberehrbacher Kulturbauwagen ist es, besonders Kindern durch Projekte in der Natur einen Ausgleich zu Fernsehen, Computer und Schule zu bieten. Um die Natur zu erfühlen, möchten wir mit den Kindern einen Barfuss weg neben dem Bauwagen anlegen, der sicher auch von den Eltern ausprobiert wird.Um den Kindern zu zeigen, wie viel Zeit zum Beispiel Kartoffeln zum Wachsen brauchen, wollen wir den Garten um einen Nutzgarten erweitern mit besonderem Interesse für ein Hochbeet. Für eine natürliche Bewässerung wird eine Regenrinne an das Häuschen angebracht mit Auffangbehälter und althergebrachter Schwengelpumpe. Das Alter der Kinder ist zwischen fünf und zwölf Jahren, deshalb benötigen wir für das Bearbeiten des Gartens kindgerechte Gartengeräte. Im weiteren Verlauf des Frühjahres sollen die Kinder dann Nistkästen und Insektenhotels bauen. Sie können dann sehen, was in der Umgebung lebt und wächst. Für die Herstellung wird Holz und Werkzeugt benötigt.Um das Häuschen zu erhalten, (indem gewerkelt und gebastelt wird) muss das Dach repariert werden. Dabei kann ein Teil anschließend begrünt werden als kleines Biotop.

3. Projektwerkstatt Hamm
Erprobung als Pilotprojekt:Im Rahmen der Initiative „Ich bin dabei“ der Ministerpräsidentin von RheinlandPfalz wurde 2017 in Hamm (Sieg) ein Pilotprojekt unter dem Titel „Seniorentreff‘ durchgeführt. Ziel war es zu erproben, ob es gelingt, Senioren mit und ohne körperliche Beeinträchtigung mit geeigneten Methoden aus Inaktivität und Einsamkeit heraus zu locken. Der Seniorentreff wurde sehr gut angenommen, monatlich treffen sich 30 bis 40 Teilnehmer.Fortführung unter erweiterter Zielsetzung:Ab Januar 2018 soll das Projekt mit erweiterter Zielsetzung, aber gleicher Methode fortgeführt werden.Die Zielsetzung des Pilotprojekts, ältere und behinderte Menschen aus ihrer häuslichen Umgebung heraus zu holen und Inaktivität und Einsamkeit aufzubrechen, ist auch für das Fortsetzungsprojekt bestimmend.Darauf aufbauen sollen Wege gefunden und beschritten werden, Teilhabe am kulturellen und gemeindlichen Leben aufzubauen und zu vertiefen./Die im Pilotprojekt erfolgreich erprobte Methode besteht darin, in regelmäßigen Treffen die Aufmerksamkeit und das Erleben der Teilnehmer auf Spaß und Freude zu fokussieren: Bei Kaffee und Kuchen werden Kontakte ermöglicht. Alte Erinnerungen und fast vergessene Geschichten aus den Gemeinden werden erzählt oder alte Rezepte ausgetauscht, bevor sie verloren gehen. Bei von Jugend her vertrauten Karten und Brettspielen werden auch letzte Hemmungen und Vorbehalte aufgelöst. Entscheidend für den Erfolg dieser Methode sind die Elemente der Selbstbestimmung, der Eigenaktivität (ggf. mit moderierender Hilfeder Veranstalter) und der Zufriedenheit bei den Teilnehmern. Auf dieser Grundlage können auch Angebote an altersbezogener Unterhaltung, zielgruppengerechten Kurzvorträgen, Ausflügen und Besichtigungen sowie an Darstellungen „gemeindlicher Planungen und Vorhaben bereitwillig aufgenommen werden. Hier kann neben willkommener Abwechslung insbesondere.die angestrebte Teilhabe durch Information, Orientierung und eigenes Tun ermöglicht werde Zur materiellen Unterstützung sollen diverse Spiele in seniorengerechter Ausführung mit extragroßen, kontrastreichen Symbolen sowie geeignete Darstellungsmittel angeschafft werden.

Aus dem LEADER-Topf erhalten dies Vorhaben eine Unterstützung in Höhe von insgesamt: 3.905 Euro.

Auf die nächste Sitzung vertagt wurde der Projektantrag der Ortsgemeinde Fürthen, da hier noch einige Fragen zu klären sind.

Unterlagen und Downloads

Einladung: HIER KLICKEN
Sitzungsvorlagen: HIER KLICKEN
Protokoll: NOCH NICHT ERSTELLT
Präsentation: HIER KLICKEN